MAIA EGGER

Maia Seite zwei.JPG
 

Im Jahr 2005 hat eine junge Frau etwa 3000 Kilometer weit von Österreich beschlossen, etwas in ihrem Leben zu verändern. Sie hatte keine abgeschlossene Ausbildung, kein Studium, kein Geld, kein Vermögen und keine Idee, wie sie ihr Leben ändern soll. Sie hatte nur einen sehr großen Wunsch nach Unabhängigkeit und Freiheit. Dafür war sie bereit, sehr viele Strapazen auf sich zu nehmen. Ihr war klar, dass der Weg dahin ein harter, steiniger sein wird, mit vielen Hindernissen gepflastert. Man hat versucht, ihr den Plan auszureden, teils aus Liebe und Fürsorge, teils aus Verachtung. Man hat sie für ihr Vorhaben auch ausgelacht und verrückt genannt. Aber sie blieb stur. (Diese Sturheit hat ihr später das Leben gerettet.) Eines Tages traf sie auf einen Bekannten, der gerade aus Deutschland zurückkam. Dieser hat ihr von Mitteleuropa erzählt, wie schön es dort ist und was da nicht alles möglich sei. Er gab ihr etwas Kleingeld, Euromünzen waren das. Die junge Frau konnte damit aber wenig anfangen, bei ihr zuhause konnte sie das Geld nicht wechseln lassen. So waren die insgesamt 2 Euro 30 Cent daheim unnütz. Die junge Frau dachte: ‘Das ist ein Zeichen. Ich fahre nach Deutschland!’ – Damals wusste sie nicht, dass sie ein Jahr später in Österreich landen und dort bleiben würde.

Sieben Monate später hatte sie ein Visum, einen Job als Kindermädchen und ein One-Way-Ticket in der Hand; in der anderen hielt sie einen Plastikbeutel als Reisekoffer, darin Pflegeartikel und ein Paar Jeans. Trotz herbstlicher Temperaturen hatte sie nicht einmal eine Jacke mit. Ein deutsches Wörterbuch für Touristen hatte sie gleich auswendig gelernt. Und ihr Andenken, die 2 Euro und 30 Cent, die sie immer in Ehren halten wollte, musste sie im ersten Monat für eine Prinzenrolle und einen Liter Milch ausgegeben. Und obwohl sie kein Geld hatte, schien ihr in der neuen Umgebung alles so köstlich und schön.

Das war die größte Investition im Leben dieser jungen Frau. Die größte Investition meines Lebens.

Dreizehn Jahre später stehe ich mit beiden Füßen im Leben, bin glücklich verheiratet, eine Unternehmerin mit Hochschulabschluss, und ich pflege einen Lebensstil voller (auch finanzieller) Unabhängigkeit und Freiheit. Trotz meiner Sorgen, Ängste und Unsicherheiten hat es sich für mich gelohnt, von der Lebensklippe zu springen.

Wenn ich das kann, dann kann das jeder!